Interview

Im November 2013 gelang dem österreichischen Bundeskriminalamt der bislang härteste Schlag gegen die Wettmafia.

Dominique Taboga spricht in einem exklusiven Interview mit dem Play Fair Code über den Einstieg in die Manipulation, das erste manipulierte Spiel und seine heutige Sicht der Dinge.

Was ist Match Fixing?

Spielmanipulation ist die Beeinflussung des Verlaufs oder Ergebnisses eines sportlichen Ereignisses für einen persönlichen, sportlichen oder finanziellen Vorteil. Manipulationshandlungen können vielfältig sein wie etwa die passive Spielgestaltung oder das absichtliche Zulassen von Toren oder Punkten für den Gegner. So kann ein Tennisspieler beispielsweise bereits vor Beginn seines Matches beschließen, sein Spiel zu verlieren. Schließt er nun eine Sportwette auf seine eigene Niederlage ab, ist sein finanzieller Gewinn garantiert. Durchaus verbreitet sind auch Spielabsprachen zweier Mannschaften mit dem Ziel die sportliche Relegation bzw. den Abstieg zu verhindern.

Spielabreden im Sport sind kein neues Phänomen, aber die Anzahl der Manipulationen zur Erlangung eines Gewinns durch Sportwetten hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Hinzu kommen noch die Beteiligung transnationaler organisierter Verbrechergruppen und das Anwachsen und die Verbreitung von Wettmärkten im Internet, sowohl legale als auch illegale.

Die Phasen der Spielmanipulation

Der Fall Pape Omar Fayé

Faye beschreibt, wie er seine erste Partie verschiebt. So habe er mit wenig Einsatz gespielt, nicht den direkten Weg zum Tor gesucht, sondern Bälle quer oder nach hinten gespielt. De facto ist es natürlich nicht möglich, einem Spieler anhand dessen Spielweise Wettbetrug nachzuweisen, sondern der Spieler muss, wie Faye, gestehen. Faye wurde mittlerweile von der FIFA weltweit für seine gesamte Karriere gesperrt. Ein hartes Schicksal für den jungen Mann, der außer Fußball keinen anderen Beruf erlernt hat.

Weiter Informationen finden Sie hier.

Phase 1 - Die Ansprache

Phase 2 - Das Angebot

Phase 3 - Die Annahme

Phase 4 - Die Ausführung

Die verbandsrechtlichen Konsequenzen

ÖFB-Rechtspflegeordnung 

§ 114 Unzulässige Sportwetten

Wer Einzel- oder Kombinationswetten bei Buchmachern oder virtuellen Wettanbietern auf Spiele seines eigenen oder eines in derselben Klasse tätigen Vereines abschließt oder Dritte dazu bestimmt oder Dritten nicht-öffentliche Informationen weitergibt, die für solche Wetten verwendet werden können, wird mit folgenden Sanktionen bestraft:

  1. Ermahnung;
  2. Sperre von mindestens 2 Pflichtspielen;
  3. Funktionssperre von mindestens 2 Monaten;
  4. Geldstrafe bis zur dreifachen Höhe des getätigten Einsatzes bzw. ausbezahlten Gewinnes;
  5. Abzug von Punkten;
  6. Wettbewerbsausschluss;
  7. Zwangsabstieg;
  8. Ausschluss aus dem Verband.

§ 115a Unterlassen der Meldeverpflichtung

Wer Verletzungen des Fairplay-Gedankens durch Dritte oder Verstöße Dritter gegen Bestimmungen dieses Kapitels wahrnimmt und es unterlässt, sie dem zuständigen Verband unverzüglich zu melden, wird mit folgenden Sanktionen bestraft:

  • Ermahnung;
  • Sperre von mindestens 2 Pflichtspielen;
  • Funktionssperre von mindestens 2 Monaten;
  • Geldstrafe von € 500,- bis € 15.000,-;
  • Ausschluss aus dem Verband.

Vergehen gemäß dieser Bestimmung verjähren nach 5 Jahren.

Die 3 R's

RECOGNIZE - Erkennen

Erkenne verdächtige oder auffällige Gesprächssituationen mit Dir fremden Personen! Sei sensibel mit Informationen! Du verfügst als Athlet, Schiedsrichter oder Clubverantwortlicher über Informationen, die andere nicht kennen (Verletzungen, Mannschaftsaufstellungen, Transfers, Schiedsrichterbesetzungen). Das sind Situationen in den es nicht um Deinen Sport geht, sondern möglicherweise um die Manipulation Deines Sports, Deines Verhaltens oder Deiner Leistung. 

RESIST - Widerstehen

Lasse Dir keine Vorteile, Geld oder sonstige Zuwendungen versprechen.

Vermeide Abhängigkeiten durch die Du jemandem einen Gefallen schuldest.

Mache eine klare Absage, beende ein solches Gespräch bzw. den Kontakt.  

Sag, NEIN!

REPORT - Berichten

Richtiges Handeln bedeutet eine entsprechende Meldung zu machen! Im Fußball ist diese Meldung an den zuständigen Landesverband des ÖFB ist eine Verpflichtung.

Für alle anderen Sportarten bietet die Ombudsstelle des Play Fair Code Hilfestellung, Service und Beratung bietet in einer solchen Situation – 24 Stunden rund um die Uhr, vertraulich und – wenn gewünscht – anonym!

Ombudsstelle Play Fair Code

Rechtsanwaltskanzlei
Niederhuber & Partner

Wollzeile 24
1010 Wien

  • Rund um die Uhr
  • Per E-Mail oder Telefon
  • Vertraulich
  • Anonym
  • Kostenfrei

Die Ombudsstelle ist eine professionelle und vertrauliche Anlaufstelle für Athleten und alle Beteiligten im Sport, um Informationen und Hinweise über geplante oder tatsächlich erfolgte Spielmanipulationen oder Wahrnehmungen zum Thema Spielmanipulation entgegenzunehmen.

Dr. Peter Sander | Rechtsanwalt

MMag. Christina Toth, MSc | Sportrechtsexpertin