News

Der Play Fair Code hat die Schulungsoffensive im österreichischen Basketball mit einem Vortrag beim momentanen ABL Tabellenführer und amtierenden Meister ece bulls Kapfenberg gestartet.

Schulungsauftakt in der ADMIRAL Basketball Bundesliga

Im Rahmen der 2017 fixierten ordentlichen Mitgliedschaft der ADMIRAL Basketball Bundesliga (ABL) werden voraussichtlich bis in den Sommer 2018 alle 21 Mannschaften der ABL und der Zweiten Basketball Bundesliga (2BL) erstmals über die Gefahren durch Spielmanipulationen und Wettbetrug geschult. Für den bevorstehenden Schulungslauf war die Premieren-Veranstaltung bei den ece bulls Kapfenberg ein gelungener Rahmen – Kapfenberg ist aktuell Spitzenreiter der ABL.

Das Top-Team mitsamt des Trainer- und Betreuerstabs folgte den Inhalten des Play Fair Code aufmerksam und konzentriert. Play Fair Code Geschäftsführer Severin Moritzer präsentierte das individuell auf den Basketballsport zugeschnittene Modul inklusive der verbandsrechtlichen Bestimmungen der ABL, der bestmöglichen Verhaltensweisen im Fall eines Manipulationsangebotes und anschaulicher Fallbeispiele. Als wesentlicher Bestandteil des aktuellen Schulungsmoduls wurde  der Spielmanipulationsskandal des amerikanischen Basketball-Profis Brandon Johnson (wir haben hier ausführlich über den Videodreh berichtet) analysiert. 

Im Anschluss an die Präsentation bat Play Fair Code Geschäftsführer Severin Moritzer Headcoach Mike Coffin sowie Kapitän Marck Coffin zur Unterzeichnung des Kabinenaushangs, der die wichtigsten DOs und DON’Ts für die Spieler plakativ zusammenfasst und gleichermaßen als Zertifikat für die erfolgreiche Schulung dient.

Headcoach Coffin lobte die Durchführung der Schulung: „Das heutige Seminar des Play Fair Code war sehr gut organisiert und für unseren Kader inhaltlich absolut erkenntnisreich. Die Teilnahme an solchen Schulungsmodulen ist ganz sicherlich für alle Sportvereine österreich- und europaweit hilfreich.“

Neben der durchgeführten Schulung bei den ece bulls konnten bereits weitere Termine mit diversen Clubs aus der ABL und 2BL vereinbart werden. 

Severin Moritzer blickt demzufolge optimistisch auf die weiteren Schulungsaktivitäten im österreichischen Basketball: “Die professionelle Herangehensweise des ece bulls Kapfenberg an die Thematik ist  ebenso vorbildlich wie die allgemeine Wertschätzung und das starke Engagement aller Vereine der ABL und 2 BL, mit denen wir gerade in Terminkoordination für unsere Besuche sind.“

Datum:

Kategorie: Schulung

Zurück zur Übersicht